So war der 56. Diary Slam

Veröffentlicht: 04.12.2016
Geschrieben von: Nadine Wedel

Der 56. Diary Slam war mal wieder ein Kracher:
Zum Auftakt las Ella aus ihren Tagebüchern, in dem sie als 11-Jährige ihrer "attaktives Aussehen" pries, unter anderem ihren "modernen langen Hals", nur die ersten Achselhaare Kaymachten ihr zu schaffen.
Marc nahm die Zuschauer mit auf seine Schweden-Reise mit Freundin, auf der auch mal ganz kleine Dinge seine Laune vermiesten: "Heute früh ist der Faden von meinem Teebeutel gerissen", und damit war der Tag gelaufen.
Christin, zum ersten Mal beim Diary Slam auf der Bühne, las über ihren Schwarm, von dem sie sich, um ihm näher zu kommen, seinen Praktikumsbericht lieh. Vor seiner Haustür stehend, drückte ihr der Schwarm den Bericht in die Hand und schloss grüßend die Tür.
Und Kay, Diary-Slam-Schwergewicht aus Berlin, berichtete von Feten im heimischen Wohnzimmer voller Züngeln und Aschelöchern im Teppich, bis Papi von der Fasan-Jagd heimkam und dem Spaß ein Ende machte.
Im Stechen zwischen Christin und Kay setzte sich letzterer am Ende als "Diary Slam Champion November" durch - Glückwünsch an Kay, alle anderen Mitwirkenden, die lustig-überschwängliche Jury und unseren wieder mal grandiosen Moderator Sven Onken.