"Man geht doch nur zum Fummeln ins Kino"

Veröffentlicht: 04.11.2016
Geschrieben von: Ella Werner
Lustig, rappelvoll und zur Hälfte männlich: So war der 55. Diary Slam!
Zum Auftakt las Nadine aus ihrem tragikomischen Tagebuch, das sie als 16-jährige führte: Das elende Single-Dasein sei sie leid, sie würde wirklich jeden nehmen "und dem Jungen auch nie Probleme bereiten".
Danach trug Marc aus seinem Reise-Tagebuch vor, in dem er als 19-jähriger mit seiner Freundin durch Schweden tourte, aber "Helingborg sieht auch nicht anders aus als Niedersachsen".
Sarah nahm die Zuhörer mit zu einem enttäuschenden Kinobesuch mit dem ekligen Kai, der frecherweise auch noch seine Hand auf ihr Knie legte und dies auch noch argumentativ untermauerte: "Man geht doch nur zum Fummeln ins Kino".
Und Henning präsentierte sich als Teenager, der in seiner Freizeit Wagner Symphonien hörte und seine Angebetete als "Märchenprinzessin" titulierte, aber natürlich nur in seinem Tagebuch. Als kleine Showeinlage schwang sich Jonas auf die Bühne, der eine Ode an den Enddarm widmete!
Im fulminanten Stechen zwischen Nadine und Sarah konnte sich erstere als Diary-Slam-Gewinnerin des Monats Oktober knapp durchsetzen. Glückwunsch, und Danke an alle - ganz besonders an unseren wieder einmal fantastischen Moderator Sven Onken!