So war der 53. Diary Slam

Veröffentlicht: 07.09.2016
Geschrieben von: Nadine Wedel

Unser 53. Diary Slam war mal wieder famos!
Nicht nur, weil der Slam erstmalig OPEN AIR stattfand und die Zuschauer sich lauschig im Biergarten des Grünen Jägers zusammenfanden, sondern vor allem wegen der charmanten Beiträge.
Den Anfang machte Ella, die aus ihrer tragikomischen On-Off-Beziehung aus dem Jahr 1993 vorlas: "Toll, daß ich mit 13 Jahren schon die große Liebe gefunden habe!", länger als bis Jahresende hielt es dann allerdings nicht.
Helene berichtete von ihrer ausgebufften Flirt-Strategie in der Schulbücherei, die sie extra vorher mit ihrem Vater geübt hatte, aber am Ende doch gnadenlos in die Hose ging.
Martin nahm die Zuschauer mit auf ein "Cranberries"-Konzert im Jahr 1999, voller musikalischer Details und zartem Schmachten für die Sängerin Dolores.
Und Nadine las über eine nächtliche Begegnung mit einem Jungen. Doch als sie ihn am nächsten Tag sah, war sie heilfroh, nicht mit ihm geknutscht zu haben.
Im Stechen konnte sich Helene haushoch gegen Ella durchsetzen: Mit einer unfassbar komischen Passage über ihre leichte Wirbelsäulenverkrümmung, mit der sie sich als Teenager wie ein Krüppel fühlte: "Im Mittelalter hätte man mich dafür verbrannt!"
Danke an alle Mitwirkenden, und ganz besonders an MC Sven Onken für die wieder mal großartige Moderation!

Diary Slam